Wie die Welt auf den Dollar gekommen ist (1944)

From Weltmachtgeld

Jump to: navigation, search

Heute stellt der US-Dollar mit großem Abstand die wichtigste Währung der Welt dar. Er dominiert den internationalen Handel mit Öl, Metallen, Rohstoffen, Nahrungsmitteln etc. ebenso wie die weltweiten Zentralbankreserven, die zu rund 65 Prozent in US-Dollar gehalten werden.[1]

Die Entwicklung des US-Dollars zur Weltleitwährung festigte die Position der USA als Supermacht und hat die Welt in einer Weise geprägt, wie es nur wenige historische Ereignisse vermögen; Marshallplan, Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg, Wirtschaftswunder, Mondfahrtprogramm, Kalter Krieg, Vietnamkrieg, Ölkrise, Irakkrieg, Globalisierung und vieles andere mehr – etwa der Klimawandel – wären ohne den US-Dollar als Weltleitwährung anders verlaufen.

Seine Sonderrolle erhielt der US-Dollar im Jahr 1944 durch die Konferenz von Bretton Woods, einem Kurort im US-Bundesstaat New Hampshire. Allerdings gestaltete sich diese Konferenz nicht etwa so, wie häufig angenommen: Denn keineswegs hatten sich die dort vertretenen 44 Nationen nach langen Debatten rational begründet auf den US-Dollar als Weltleitwährung geeinigt. Vielmehr wurde dieser dazu gekürt, ohne dass die Konferenzteilnehmer dies bemerkt oder auch nur besprochen hätten. Denn dieses Ergebnis wurde erst Monate später bekannt und führte unter anderem zu Protesten der britischen Regierung.

Im Vorfeld dieser Konferenz spielten die imperialistischen Währungspläne Nazi-Deutschlands eine wesentliche Rolle; ebenso die im Auftrag der britischen Regierung von Sir John Maynard Keynes entwickelten Vorstellungen einer supranationalen Wirtschaftsordnung.



Nazi-Deutschland 1940: Gütertausch und Reichsmark

Großbritannien 1940–42: Gütertausch und BANCOR




USA 1941–42: Freier Marktzugang und US-Dollar




USA 1942–46: Durchsetzung per Konferenz statt despotischem Dekret

Fußnoten

  1. Vgl. International Monetary Fund, Currency Composition of Official Foreign Exchange Reserves (COFER), 2009, http://www.imf.org/external/np/sta/cofer/eng/index.htm, 26.8.2009.
Personal tools